Mithilfe der Präimplantationsdiagnostik (PID) in Zypern ist es möglich, mehr als 400 verschiedene genetische Krankheiten festzustellen. Folgende Diagnoseparameter kommen hierbei zum Einsatz:

  1. Aneuploidie
  2. Einzelgendefekte
  3. Translokation

Team Miracle am Cyprus IVF Centre zählt innerhalb des Feldes der PID auf Zypern schlichtweg zu den besten. Darüber hinaus, liefert Dr. Firdevs eines der erfolgreichsten Programme zur Geschlechterbestimmung weltweit, indem sie Paaren die Möglichkeit einräumt über das Geschlecht ihres nächsten Kinders frei zu entscheiden bevor es zur Befruchtung kommt.

PID in Zypern – Untersuchung auf Aneuploidie

Aneuploidie wird klinisch definiert als „anormale Anzahl an Chromosomenpaaren innerhalb der Zellkerne“, die zu Geburtsdefekten beim Mann führen können. Unser PID Programm auf Zypern führt routinemäßig Aneuploidie-Tests bei allen transferierten Embryonen durch um die Risiken von Geburtsdefekten signifikant zu senken. Aneuploidie ist außerdem ein häufiger Grund für Fehlgeburten bei schwangeren Frauen. Die am häufigsten zu beobachten Abnormalitäten, die in Verbindung mit Fehlgeburten stehen beinhalten: abnormale Geschlechtschromosomen, Triploidie (alle Chromosomen kommen in 3-facher Form vor), Trisomie (ein Chromosomenset kommt 3-fach vor) und Monosomie (Vorhandensein von nur einem Chromosomenset).

PID in Zypern – Wann wird PID angewandt ?

Nachdem die Embryonen mithilfe von IVF in unseren Laboren erzeugt wurden, werden diese befruchteten Embryonen für 3 Tage ausgebrütet. (Wir verweisen hier auf den Punkt „IVF in Zypern“ für weitere Informationen) Am dritten Tag wird die PID-Biopsie durchgeführt, indem 1-2 Zellen des Embryos als Probe entfernt werden. Außerdem wird das genetische Material des Nukleus der Zellen auf die Präsenz von Abnormalitäten untersucht. Das genaue Ergebnis des PID-Tests wird dann am 5. Tag vorliegen; Dr. Firdevs wird sich hierbei genug Zeit nehmen um das Ergebnis sowie dessen Implikationen genauestens mit ihnen zu besprechen und ihre IVF in Zypern so entspannt wie möglich zu gestalten. Sie werden entsprechend bei der Wahl der Embryonen vom medizinischen Stab von Team Miracle sorgsam begleitet, bevor es zum eigentlichen Transfer in den Uterus kommt.

PID in Zypern – Wie sicher ist PID ?

PID erfolgt auf Zypern bevor das genetische Material des Embryos “aktiv” wird. Da dieser Vorgang zu einem Zeitpunkt stattfindet, an dem die Zellen noch komplett identisch sind und somit jede Zelle noch das Potential besitzt sich zu jeglichem Teil des Kindes zu entwickeln, ist jede Zellbiopsie sicher. Somit ist die PID auf Zypern absolut sicher und defektfrei.

PID in Zypern – Wie werden die Zellen dem Embryo entnommen ?

PID in Zypern erfolgt während des 8-Zell-Stadiums der Entwicklung. Der Embryologe wählt einen normal aussehenden Embryo aus und entnimmt 1-2 Zellen für Testzwecke. Der ausgewählte Embryo wird unter ein außerordentlich starkes Mikroskop gebracht, wo dann ein Laser auf seine äußere Membran (zona pellucida) gerichtet wird, um eine winzige Öffnung in der Membran zu erschaffen. Aus der winzigen Öffnung werden nun eine oder zwei Zellen abgesaugt und untersucht. Die Öffnung schließt sich anschließend automatisch und verhindert somit, dass weitere Zellen „herausfallen“.

Es ist zwingend notwendig, dass eine oder beide der entnommenen Zellen einen Zellkern enthält, da das genetische Material welches für die Tests benötigt wird, hier zu finden ist. Sollte der Fall eintreffen, dass die entnommenen Zellen keinen Kern aufweisen oder dieser spontan während der Entnahme aufbricht, wird der Embryo als „zellkern-frei“ gekennzeichnet. Die Abwesenheit des Zellkerns bedeutend nicht folglich, dass der Embryo genetisch ungesund ist, sondern lediglich, dass das Geschlecht und der genetische Status des Embryos nicht wie zu erwarten festzustellen war.

In manchen Fällen kann es sein, dass die entnommene Zelle zwei Zellkerne aufweist. Diese Irregularität kann auf eine genetische Anomalie innerhalb des Embryos hindeuten oder im anderen Fall vollkommen normal sein, wenn die Entnahme während eines Zeitpunktes aktiver Zellteilung stattgefunden hat. Zellen dieser Art, vor dem Hintergrund der PID in Zypern, zu testen, erfordert herausragende Leistungen unserer Embryologen.

PID in Zypern – Wie genau läuft eine PID Untersuchung ab ?

PID Behandlungen in Zypern laufen im Vergleich zu anderen genetischen Testmethoden einzigartig schnell ab, da sie innerhalb 48 Stunden nach der Entnahme durchgeführt werden sollten um genaue Ergebnisse zu liefern. Bei der PID von ein oder zwei Zellen kommt es zum Einsatz von Fluoreszenz in-situ-Hybridisierung (FISH) um eine schnelle Analyse zu vereinfachen und rechtzeitig für den Embryotransfer am 5. Tag damit fertig zu sein. Im Normalfall dauert es bei Chromosomenanalysen für gewöhnlich mehrere Tage bis Ergebnisse vorliegen.

Bei der FISH Technik wird eine kleine Gensonde unter das Mikroskop gebracht um einzigartige Chromosomenstrukturen zu erkennen. Diese leuchten normalerweise oder fluoreszieren auf Kontakt mit der Sonde während der tatsächlichen Betrachtung. Die Gensonde liefert durch verschieden aufleuchtende Farben die Möglichkeit mehrere Chromosomen gleichzeitig zu untersuchen

PID in Zypern – Welche Chromosomen werden untersucht ?

Beim Vorgang der PID in Zypern benutzt Dr. Firdevs und ihr Team eine 5-Sonden-FISH Methode welche die fünf wichtigsten Chromosomen untersucht: X, Y, 13, 18 und 21. Anomalien bei diesen Chromosomen resultieren gewöhnlich in den häufigsten genetischen Defekten die beim Menschen bisher bekannt sind. Normale Zellen werden zwei FISH-Signale oder Fluoreszenz an den jeweiligen nummerierten Chromosomen aufweisen. Bei Geschlechtschromosomen signalisiert ein doppeltes X-Signal Weiblichkeit, ein X und ein Y signalisiert Männlichkeit. Diese spezielle FISH Methode kann 5 Chromosomen gleichzeitig fluoreszieren; nachdem die Gensonde gereinigt wurde, können im Anschluss die nächsten 5 Chromosomen von der Sonde beleuchtet werden. Das wiederholte Waschen und Untersuchen ermöglicht es mit Hilfe der 5-Sonden-FISH-Methode den Rest der DNA Sequenz zu testen und auf Anomalien zu überprüfen, jedoch kann es durch den Reinigungsvorgang dazu kommen, dass die Integrität der Chromosomen die getestet werden und die Genauigkeit des Tests im Ganzen beeinflusst werden. Aus diesem Grund, um Genauigkeit zu gewährleisten, werden nur die 5 wichtigsten Chromosomen getestet.

PID in Zypern – Welche genetischen Erkrankungen können via PID in Zypern entdeckt werden ?

Durch PID in Zypern kann das Geschlecht des getesteten Embryos genauestens diagnostiziert werden. Auf selbe Art und Weise kann eine Vielzahl genetischer Defekte festgestellt werden, bevor sich der Embryo vollständig zum Fötus entwickelt. Die folgenden genetischen Erkrankungen können via PID in Zypern ermittelt werden:

Adrenoleukodystrophie (ALD)
Alport-Syndrom
Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
Muskedystrophie Becker-Kiener
Beta-Thalassemia
Agammaglobulinämie
Myotubuläre Myopathie
Cerebellar Ataxia
Coffin Lowry Syndrom
Farbenblindheit
Androgen-Insuffizienz-Syndrom (CAIS and PAIS)
Kongenitales Megakolon
Kongenitale Cystic Fibrosis
Kongenitale Hydrocephalus
Down Syndrom
Duchenne musculäre Dystrophie
Fabry’s disease
Faktor 9 Defizit
Factor 8 Defizit
Fragiles-X-Syndrome
Friedreich-Ataxie
Gardener-Syndrom
Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G6PD)
Glykogenspeicherkrankheit
Conradi-Hünermann-Syndrom
Haemophilie A und B
Hunter’s Syndrom
Chorea Huntington
Christ-Siemens-Touraine-Syndrom
Hypoparathyreoidismus
Diabetes insipidus (DI)
Muskelatrophie Typ Kennedy
XXY (Klinefelter Syndrom)
Lesch-Nyhan-Syndrom (LNS)
Lowe-Syndrom
Marfan-Syndrome
Menkes-Syndrom
Keipert Syndrom
Nicht-syndrome Taubheit und X-gebundene nicht-syndrome Taubheit
Norrie-Syndrom
Occipital horn syndrome
Prostatakrebs
Retinopathia pigmentosa
Rett-Syndrome
Sichelzellenanämie
Siderius X-linked mental retardation syndrome
Simpson-Golabi-Behmel-Syndrom
Tay-Sachs-Syndrom
Turner-Syndrom
Willebrand-Jürgens-Syndrom
Wiskott-Aldrich-Syndrome
Hypophosphatämie
Schwerer kombinierter Imundeffekt (SCID)
Sideroblastic anaemia

PID in Zypern – Welche Embryos werden für den Transfer ausgewählt ?

Während ihrer PID Behandlung in Zypern, sind sämtliche normal ausschauenden Embryonen potentielle Kandidaten für den Embryotransfer. Einige Embryonenexemplare die bei genetischen Untersuchungen normal erscheinen, können sich jedoch vom Aussehen her anormal präsentieren (bei naher Betrachtung). Auf selbe Art und Weise können Embryonen die äußerlich normal erscheinen, ebenso genetisch defekt sein. Aufgrund dieser Tatsache erfordert PID in Zypern immer Embryonen die sowohl äußerlich als auch genetisch die Voraussetzungen erfüllen, um sich für den uterinen Transfer zu qualifizieren. Wir erhöhen die Chancen für eine erfolgreiche Schwangerschaft, indem wir diesem Plan bei der Embryoauswahl strikt folgen.

Die umfassenden Ergebnisse ihrer PID in Zypern werden ihnen von Dr. Firdevs in aller Ruhe erklärt. Sie wird sie beispielsweise darüber informieren wie viele Embryonen transferiert werden. Im Durchschnitt werden 3-4 Blastozysten ausgewählt um optimale Erfolgschancen zu haben. Seien sie beruhigt zu wissen, dass alle bedeutenden Entscheidungen letztendlich von ihnen selbst getroffen werden und sie vorher und während des Vorgangs stets gut beraten werden.

PID in Zypern – Was passiert mit den Embryonen die nicht ausgewählt wurden ?

Die Embryonen, die nicht für den uterinen Transfer ausgewählt wurden, werden für 2 Jahre eingefroren und können innerhalb dieser Zeit genutzt werden. Für weitere Informationen zur Kryokonservierung verweisen wir sie auf folgenden Teil unserer Website: http://northcyprussivfcentre.com/cryopreservation-in-cyprus/.

PID in Zypern – Kann PID für die Diagnose von Einzelgendefekten genutzt werden ?

PID in Zypern wird in unserem IVF Zentrum sowohl für die Geschlechtsbestimmungen von getesteten Embryonen verwendet, als auch um mögliche genetische Defekte frühzeitig zu diagnostizieren. Tatsache ist, dass die Durchführung von PID Maßnahmen Paaren dabei helfen kann, vererbte Krankheiten nicht an den Nachwuchs weiterzugeben.

Auf herkömmliche Art und Weise besteht die einzige Möglichkeit Erbkrankheiten beim Fötus nachzuweisen darin, eine genetische Analyse von abgesaugtem Fruchtwasser mit Hilfe der Amniozentese durchführen zu lassen. Das Diagnoseverfahren wird im späteren Verlauf einer Schwangerschaft durchgeführt. Eine positive und bestätigende, genetische Diagnose durch Amniozentese wird zu verschiedenen Wahlmöglichkeiten führen: Entweder man erlaubt es dem Kind sich voll zu entwickeln und versucht mit den einhergehenden Anomalien zu leben oder man beendet die Schwangerschaft durch Abtreibung. Für gewöhnlich präsentieren sich beide Szenarien sehr schwer und traumatisch für angehende Eltern; besonders wenn die Schwangerschaft bereits in fortgeschrittenem Status ist.

PID in Zypern bietet nun auf diese Art und Weise ein alternatives pränatales Werkzeug unter erwartungsvollen Paaren. Der Vorgang befähigt diese Paare zu frühen Entscheidungen bevor es zur Einpflanzung des Embryos kommt. Hierdurch kann die beunruhigend Frage, ob bestehende Erbkrankheiten auf das Kind übertragen wurden oder nicht, vor allem bei bekannten Einzelgendefekten, eliminiert werden. In Fällen bei denen Krankheitsmerkmale bei einem Embryo festgestellt werden, wird bei den anderen Embryonenreihen trotzdem vorsichtig nach normalen oder unbeeinträchtigten Embryonen gesucht, die transferiert werden können.

PID in Zypern – Wie sieht der genaue Ablauf der PID aus ?

Die PID von Embryonen in Zypern setzt in allen Fällen voraus, dass sämtliche Kundenpaare damit einverstanden sind, einer In-vitro-Fertilisation durch Dr. Firdevs und ihrem Team zuzustimmen (egal welchen Fruchtbarkeitsstatus sie haben). Die angehende Mutter wird hormonell induziert dazu gebracht, Eizellen für die Entnahme zu produzieren. Der Vater muss für seinen Teil der IVF Behandlung im Cyprus IVF Centre eine Spermienprobe stellen, welche später bei der Verbindung von Eizelle und Spermium zum Embryo wird. Nach 3 Tagen in den Brutkästen entwickeln sich die Embryonen schließlich zum 8-Zell-Stadium. Routinemäßige Zellbiopsien an diesen Zellen werden von uns durchgeführt, um zu bestimmen ob sie normal und gesund sind. Aus einem normaler Befund bei den entnommenen Zellen folgert sich essentiell, dass der Embryo dem sie entnommen wurden gesund ist und sich letztlich auch zu gesunden Kindern entwickeln wird.
.

PID in Zypern – Kann Geschlechtsbestimmung und Einzelgenuntersuchungen an ein und derselben Zellprobe durchgeführt werden ?

PID in Zypern erfordert, dass die Zellprobe zerstört wird. Grund hierfür ist, dass es beim DNA Extraktionsprozess zur Auflösung der Zellmembran kommt. Dies bedeutet folglich, dass weitere DNA Verfahren nicht mehr mit absoluter Genauigkeit und Sicherheit durchführbar wären und wir somit hierauf verzichten müssen.

PID in Zypern – Welche vorbereitenden Maßnahmen werden bei der PID durchgeführt ?

Es gibt eine riesige Vielfalt an Erbkrankheiten, die mit Hilfe von PID in Zypern effektiv untersucht werden können. Team Miracle, am Cyprus IVF Centre stellt die DNA-Sonden, die während der PID Behandlung zum Einsatz kommen, individuell angepasst und selbst her. Jeder Sonden-Satz ist an unserem IVF Zentrum auf ein bestimmtes Paar ausgerichtet. Aufgrund der dazugehörigen Expertise, ist das Cyprus IVF Centre international dafür bekannt, selbst die seltensten Erbkrankheiten feststellen zu können, die den Menschen bis dato bekannt sind.

Zu Beginn der Untersuchung entnimmt Dr. Firdevs sowohl beim Mann als auch bei der Frau eine Blutprobe für Mutationsuntersuchungen und aktiver Vorbereitung der polymorphen Kennzeichen, die in den jeweiligen Analysen vorkommen. Aus Gründen der Bestätigung kann es sein, dass das IVF Zentrum Blut-, und Speichelproben von Blutsverwandten und Geschwistern benötigt. Der Genetik-Professor von Team Miracle wird das diagnostische Einzelzell-PCR Protokoll nach ausgiebigen vorklinischen Versuchsreihen an Lymphozyten oder Speichelproben überprüfen. Dies ist in vor allem in Bezug auf Evaluation von Vermehrungseffizienz bei Einzelzellen und ADO-Raten der jeweiligen Primer relevant, die während ihrer PID in Zypern zum Einsatz kommen. Bei den häufigsten Einzelgendefekten können Genetik-Professoren die Durchführung der Sondenanpassung innerhalb eines Zeitraums von 2 Wochen bewerkstelligen; bei Erbkrankheiten mit variablen Mutationen kann die Vorbereitungsphase jedoch auch teilweise mindestens 4-6 Wochen dauern. Unsere Patientenkoordinatoren werden sie während des gesamten Vorgangs natürlich immer auf dem Laufenden halten und ihnen Auskunft über die Dauer der einzelnen PID Untersuchungen geben.

PID in Zypern – Was geschieht während der eigentlichen Genanalyse ?

Sobald die individuellen Gensonden angefertigt wurden, wird Dr. Firdevs simultan die IVF Behandlung durchführen. Der Embryo wird nun mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) einer Biopsie unterzogen um den Prozess der DNA-Replikation in vitro zu starten. Des Weiteren, kann PCR zur Anreicherung von DNA genutzt werden um eine bestimmte Sequenz für Testzwecke zu untersuchen.

Der Prozess der PCR kann dazu genutzt werden um eine signifikante Quantität von DNA zu replizieren um später mehrere Kopien des Genoms für Tests in der Zukunft bereit zu haben. Die PCR-Methode ist grundsätzlich sehr empfindlich und spezifisch zugleich, und eignet sich somit ideal für PID Behandlungen in Zypern. Die Amplifikation von Genen macht es unseren Genetikern möglich, mehrere Genuntersuchungen für die Diagnose durchführen zu können.

PID in Zypern– Was geschieht während der Diagnose ?

Unsere Team Miracle Genetik-Spezialisten und Embryologen werden Dr. Firdevs darüber unterrichten, welche Embryonen beeinträchtigt und welche nicht beeinträchtigt sind. Das Auftreten eines einzelnen Allels kann hierbei auf einen beeinträchtigten Genotyp hindeuten. Embryos die sich letztlich für den Embryotransfer qualifizieren, zeigen absolut unbeeinträchtigte Genotypen während der Analyse.

PID in Zypern – Kann PID bei Translokation angewandt werden ?

Alle Zellen unseres Körpers werden von langen, dünnen DNA-Strängen (Desoxyribonukleinsäure) kontrolliert, die in den Kernen der Zellen zu finden sind. Die DNA übt ihre Kontrolle aus, indem sie mindestens 30,000 genetische Instruktionen liefert, die für das Wachstum und die Entwicklung jeder einzelnen Zelle von fundamentaler Bedeutung sind. Die normale DNA enthält 46 Stränge, welche Chromosomen genannt werden und in 23 Paaren vorliegen. Nach Vereinbarung werden diese Chromosomen entsprechend ihrer Größe von 1 bis 22 durchnummeriert; Chromosom 1 ist das längste, Chromosom 22 das kürzeste. Chromosom 23 ist als Geschlechtschromosom bekannt und entscheidet darüber ob wir Mann oder Frau sind. Jedes Chromosom enthält einen langen und einen kurzen Arm, welche von einem engen Abschnitt im Zentrum separiert werden. Bereits eine kleine Menge Blut oder Speichelprobe reicht aus, um die Chromosomen einer Person unter dem Mikroskop genauestens zu studieren.

PID in Zypern – Wie vererben wir unsere Chromosomen ?

Während der Spermatogenese (Bildung von Spermien) und Oogenese (Bildung von Eizellen), geht jeweils ein Teil der DNA-Stränge zu jedem Spermium und jeder Eizelle. Als natürliche Konsequenz enthält jedes Spermium und jede Eizelle den vollen Satz an 23 Chromosomenpaaren. Alle Eizellen enthalten ein X als Geschlechtschromosom, während Spermien entweder ein X oder ein Y mit sich führen. Bei der Vereinigung beider Zellen (der Befruchtung) wird der daraus resultierende Embryo 46 Chromosomen enthalten; 23 Chromosomen von der Mutter, die restlichen 23 (somit die andere Hälfte) vom Vater. Damit sich ein Fötus normal entwickeln kann, muss die korrekte Anzahl an Chromosomen unter allen Umständen gegeben sein. In manchen Fällen kann es zu Fehlern in der Anzahl von Chromosomen kommen. Hier kommt es durch Überschuss bzw. Defizit zu genetischen Anomalien wie dem Down Syndrom. Hier sind beispielsweise 3 Chromosomen an 21. Stelle zu finden.

PID in Zypern – Was versteht man unter Translokation ?

Translokation bedeutet, dass ein fragmentierter Teil Chromosomenpaare an ein anderes Chromosom gebunden ist. Translokation zwischen Chromosomen, welche nicht im Verlust des Erbmaterials resultiert, ist bekannt unter dem Begriff „Balancierte Translokation“. Balancierte Translokation kann phänotypisch normal sein, weil es nur ein Defekt in der Anordnung ist und deshalb in einem normalen Fötus resultiert. Balancierte Translokation kommt im Durchschnitt bei einer von 625 Geburten vor, demnach ist diese Form der Translokation recht häufig. Im Allgemeinen kann chromosomale Translokation nicht repariert werden.

Die definitive Implikation der Auswirkungen von chromosomaler Translokation ist, dass der Nachwuchs eventuell einen Überschuss bzw. ein Defizit an Erbmaterial besitzt. Dies äußert sich bei Kindern in kongenitalen Anomalien. Anhand eines Beispiels lässt sich dies genauer illustrieren: Der Vater weißt balancierte Translokation an 2 Chromosomen (Nummer 3 und Nummer 7) auf, während die Mutter über ein normales Chromosomenset verfügt. Hieraus ergeben sich folgende Möglichkeiten, die hier genauer erklärt werden sollen:

Der Nachwuchs erbt:

A. keine der Chromosomen des Vaters, welche von Translokation betroffen sind. Das Ergebnis ist ein gesundheitlich perfektes Baby.
B. beide elterlichen Chromosomen die von Translokation betroffen sind. Das Ergebnis ist ein normales Baby, welches jedoch Träger der selben balancierten Translokation wie das Elternteil ist.

C. ein elterliches Chromosom das von balancierter Translokation betroffen ist und den Rest von mütterlicher Seite. Ergebnis ist eine „unbalancierte Translokation“, bei der das nicht-passende Paar in genetischem Überschuss bzw. Defizit resultiert. Dieser Genotyp kann sich in Form von physischen und/ oder psychischen Behinderungen beim Nachwuchs manifestieren. Große Mengen an genetischem Defizit bei gegebener unbalancierter Translokation führt in den meisten Fällen zu einer Fehlgeburt.

PID in Zypern – Was können wir tun um ihnen zu helfen ?

Paare die sich dazu entschließen eine PID Behandlung in Zypern zu machen, unterziehen sich auch einer IVF Behandlung. Eine genetische Analyse wird dann an entnommen Zellen des Embryos durchgeführt bevor es zum Embryotransfer kommt. Die Biopsie findet am 3. Tag der Embryoentwicklung statt wenn das 8-Zell-Stadium erreicht ist. Die biopsierten Zellen werden der FISH Methode unterzogen, welche die verschiedenen Fragmente der DNA durch den Effekt der Fluoreszenz einander zuordnen lässt. Bei IVF und PID Behandlungen bei denen Translokation vorliegt, werden die Embryonen zunächst auf unbalancierte Translokation getestet. Ein zweiter Test bei dem Defekte in den Chromosomen X, Y, 13, 18 und 21untersucht werden wird ebenfalls durch die FISH Modalität durchgeführt. Getestete Zellen aus der FISH Methode können für andere Zwecke nicht weiter verwendet werden da sie während des Prozesses beschädigt werden.

PID in Zypern – Wie kann Aneuploidie entdeckt werden ?

Die Zellen, die dem Embryo für Testzwecke entnommen werden, werden auf einem Mikroskop Objektträger genau fixiert. Der zelluläre Teil wird mit Hilfe spezieller Enzyme aufgeschlossen um den Zellkern freizulegen, da dieser die DNA enthält. Die Einführung von speziellen Gensonden erleichtert den Prozess des Anbringens an das DNA Segment insofern, da die Sonden während des Hybridisierungsprozesses fluoreszieren. Die Gensonden werden im Anschluss mit einer speziellen Lösung gewaschen und das restliche Material wird unter Fluoreszenz und einem äußerst starken Mikroskop untersucht. Das eigentliche Zählen der Anzahl an Chromosomen jedes Farb-Typs kann nun innerhalb der Zelle erfolgen. Genetiker am Cyprus IVF Centre können nun Chromosomenzahlen einfach unterscheiden und bestimmen, ob diese normal sind oder eine Form der Aneuploidie vorliegt.